StartseiteAktuelles aus der EUREGIO-KLINIKEUREGIO-KLINIK als akademisches Lehrkrankenhaus bestätigt

Aktuelles

EUREGIO-KLINIK als akademisches Lehrkrankenhaus bestätigt

18 Medizinstudenten haben seit 2010 ihr letztes Studienjahr in der EUREGIO-KLINIK absolviert – fünf ehemalige Studenten sind als approbierte Ärzte in der EUREGIO-KLINIK tätig.

 

In einer Feierstunde an der Universität Münster wurde die EUREGIO-KLINIK als akademisches Lehrkrankenhaus bestätigt. Lehrbeauftragter der EUREGIO-KLINIK, Priv.-Doz. Dr. Konrad Schoppmeyer, erhielt aus den Händen von Studiendekan Dr. Bernhard Marschall den Nutzungsvertrag für Lehrkrankenhäuser. Die EUREGIO-KLINIK setzt damit die erfolgreiche Zusammenarbeit auf neuer Vertragsgrundlage fort und engagiert sich weiterhin bei der Ausbildung der Medizinstudenten zu jungen Ärzten in der Region.

 

„Wir freuen uns, weiterhin einen wichtigen Beitrag bei der Beseitigung des Ärztemangels zu leisten“, erklärte Geschäftsführer Dr. Markus Jüngerhans und sieht mit der Anerkennung die Entwicklung der EUREGIO-KLINIK bestätigt: „Neben unserer Aufgabe in der Gesundheitsfürsorge sehen wir uns auch als aktiver Ausbildungsbetrieb in der Region. Daher freuen wir uns als EUREGIO-KLINIK, das Thema Bildung sowohl in der Bildungsstätte für Gesundheitsberufe als auch in der Ausbildung angehender Ärzte fest zu verankern.“

 

Seit 2010 durchliefen 18 Studenten erfolgreich die Ausbildung in ihrem letzten Studienjahr in der EUREGIO-KLINIK. Sie arbeiten dabei an der Seite eines ärztlichen Mentors in der Patientenaufnahme, auf den Stationen, den Funktionsbereichen oder in den Operationssälen der Klinik. Schoppmeyer freut sich über den Erfolg: „Bisher haben alle Studenten die Abschlussprüfungen bestanden. Fünf von ihnen sind nun als approbierte Ärzte in der EUREGIO-KLINIK tätig. Das ist uns ein Ansporn, die Freude an der Tätigkeit und das ärztliche Wissen an die jungen Studenten weiterzugeben.“

 

Die EUREGIO-KLINIK ist bereits seit 2009 Lehrkrankenhaus der Universität Münster. Lehrkrankenhäuser sind zusammen mit dem Universitätsklinikum dafür verantwortlich, Medizinstudenten in ihrem letzten Studienjahr praktisch in der Krankenversorgung auszubilden.

 

Alle bisherigen Lehrkrankenhäuser und neue Bewerber zwischen Ruhrgebiet, Teutoburger Wald und niederländischer Grenze wurden im Jahr 2013 auf den Prüfstand gestellt. Seitens der Universität wurden hohe Kriterien an die Eignung der Krankenhäuser angelegt. Dabei müssen räumliche und personelle Ausstattung, die Zahl behandelter Patienten, das Behandlungsspektrum, die Kooperation zwischen den Abteilungen im Krankenhaus und das Ausbildungsangebot den Anforderungen entsprechen. Die EUREGIO-KLINIK erhielt nach dem Verfahren als eines von 20 Lehrkrankenhäusern den Zuspruch.

 

Portraits zweier ehemaliger PJ-Studenten, die nun als Ärzte in der EUREGIO-KLINIK tätig sind:

 

Frank Averes

„In der Fremde erkennt man, was die Heimat wert ist. (Ernst Wiechert)

…soviel zu den Gründen, weswegen ich zurückgekommen bin.

Dass ich mich dazu entschlossen habe, meine ärztliche Tätigkeit in der EUREGIO-KLINIK zu beginnen, lag für mich auf der Hand.

Zwar ist mir während meines Medizinstudiums in Münster eben diese Stadt ans Herz gewachsen, doch zog es mich auch schon im Studium immer wieder zurück in die Heimat.

Ich bin Nordhorner. In Nordhorn geboren, in Nordhorn aufgewachsen und in Nordhorn zur Schule gegangen. Vor meinem Studium habe ich in der EUREGIO-KLINIK, ehemals Grafschafter Klinikum, eine Ausbildung zum Krankenpfleger abgeschlossen. Danach folgte meine Zivildienstzeit am ehemaligen Marienkrankenhaus.

Aber auch schon vor meiner Ausbildung hat es mich in die Nordhorner Krankenhäuser getrieben. Ich habe sowohl im ehemaligen Marienkrankenhaus als auch im Grafschafter Klinikum schon früh Praktika absolviert und neben der Schule am Wochenende auf den Stationen in der Pflege geholfen. So habe ich die Entwicklung der beiden Nordhorner Krankenhäuser und ihre Fusion bis zum jetzigen Zeitpunkt über viele Jahre beobachtet und miterlebt.

Aus Münster kam ich zum Absolvieren einiger Famulaturen nach Nordhorn. Sowohl am Standort Hannoverstraße als auch an der Albert-Schweitzer-Straße konnte ich die ärztliche Tätigkeit an der EUREGIO-KLINIK kennenlernen. Während dieser Zeit fühlte mich stets sehr wohl und als Teil des Teams, von dem ich viel gelernt habe. Umso mehr hatte es mich gefreut, dass ich einen Großteil meines Praktischen Jahres an dieser Klinik verbringen durfte. Allen Erwartungen gerecht, habe ich wichtige Erfahrungen gesammelt und vom Wissen sowie der Fähigkeiten der Ärzte aus der EUREGIO-KLINIK profitiert. Diese Zeit an dem Nordhorner Krankenhaus war für mich eine hervorragende Vorbereitung hinsichtlich der Abschlussprüfung des Medizinstudiums.

Als Herr PD Dr. Schoppmeyer mir anbot, als Assistenzarzt in der von ihm geleiteten Abteilung für Innere Medizin und Gastroenterologie zu arbeiten, bedurfte es keiner großen Überzeugungskraft.

Die Entwicklung der Klink nach der Fusion mit der Möglichkeit eines deutlich erweiterten Spektrums diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten weckten mein Interesse hieran mitzuwirken.

Auch dass ich bereits sehr viele Kollegen aus sämtlichen Abteilungen des Hauses kannte,  erleichterte mir den Einstieg in das ärztliche Berufsleben.

Die Entscheidung, in die Heimat zurückzukehren, habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut.

Ich fühle mich Nordhorn und der Grafschaft verbunden und bin froh, hier als Arzt tätig zu sein.“

 

Andrea de Kroon

„Mein Name ist Andrea de Kroon. Ich bin in Süddeutschland in der Nähe von Heidelberg geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur habe ich mich entschlossen, zunächst einige Zeit im Ausland zu verbringen. In dieser Zeit habe ich mir natürlich auch Gedanken über die Wahl des Studiums gemacht. Es sollte ein Beruf sein, in dem man viel Kontakt mit Menschen hat.

Da ich während der Schulzeit ein sehr großes Interesse am menschlichen Körper sowie an den Vorgängen  im menschlichen Körper hatte,  war das Medizinstudium schnell erste Wahl geworden. Des Weiteren reizte mich die Herausforderung, die der Beruf als Arzt fast täglich mit sich bringt und die Möglichkeit, anderen Menschen helfen zu können.

Während des Studiums habe ich die EUREGIO-KLINIK bzw. das Marienkrankenhaus in diversen Famulaturen bereits kennengelernt, nachdem ich mit meinem jetzigen Mann hierher gezogen war.

Auch das Praktische Jahr habe ich komplett in der EUREGIO-KLINIK verbringen können und hatte in dieser Zeit nicht nur die Möglichkeit jede Menge wichtige praktische sowie theoretische Fähigkeiten zu erlernen, sondern auch das Haus und seine Strukturen besser kennen zu lernen.

Nicht nur die warme und freundliche Atmosphäre des Hauses,  sondern auch die guten Möglichkeiten der Ausbildung haben mich letztendlich überzeugt, auch nach meinem Studium hier mit der Arbeit zu beginnen. Insbesondere die Chirurgie hatte mich während meiner Zeit im Praktischen Jahr überraschenderweise sehr überzeugen und begeistern können.“

Gruppenbild vor dem Plakat mit den Einsatzmöglichkeiten im Praktischen Jahr (PJ) in der EUREGIO-KLINIK

von links: Dr. med. Ansgar Siegmund (Chefarzt Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie/stv. PJ-Beauftragter), Andrea de Kroon, Priv.-Doz. Dr. Konrad Schoppmeyer (Chefarzt Klinik für Innere Medizin II / Gastroenterologie/PJ-Beauftragter), Frank Averes, Dr. Markus Jüngerhans (Geschäftsführer).

Offizielles Schild als Akademische Lehrkrankenhaus vor dem Eingang der EUREGIO-KLINIK

veröffentlicht am: 12. März 2014

Zurück

Ansprechpartner

Nerlinger


Thomas Nerlinger

Referent der Geschäftsführung, Leiter Unternehmenskommunikation

Telefon: +49 (0) 59 21-84-10 11

Telefax: +49 (0) 59 21-84-10 15

thomas.nerlinger@euregio-klinik.de

Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster