StartseiteAktuelles aus der EUREGIO-KLINIKÄrztliche Fortbildungsveranstaltung zur krankhaften Fettleibigkeit stieß auf großes Interesse

Aktuelles

Ärztliche Fortbildungsveranstaltung zur krankhaften Fettleibigkeit stieß auf großes Interesse

„Deutschland belegt bei dem Anteil übergewichtiger und fettleibiger Menschen innerhalb von 25 EU-Staaten einen beeindruckenden Platz 1. Ein gesellschaftlicher Wandel, hin zu Übergewicht, lässt sich nicht von der Hand weisen“, so Dr. med Nevzat Dogan, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie der EUREGIO-KLINIK zu Beginn der ärztlichen Fortbildungsveranstaltung am 23.07.2014. Gemeinsam mit PD Dr. med. Konrad Schoppmeyer, Chefarzt Klinik für Innere Medizin II, Schwerpunkte Gastroenterologie, Onkologie, Pneumologie, Stoffwechselerkrankungen und Infektiologie hatte er den Vorsitz und die wissenschaftliche Leitung der Fortbildung. Das Interesse bei den Medizinern war erfreulicherweise sehr groß.

Die morbide Adipositas (krankhafte Fettleibigkeit) führt zu Komorbiditäten, die die Lebensqualität beeinträchtigen und wesentliche Risikofaktoren für ein früheres Sterben darstellen. Das metabolische Syndrom, der Diabetes mellitus Typ 2, die Herzkreislauf-Erkrankungen, die pulmonale Belastung, die verfrühte Dekompensation des muskuloskelettalen Organsystems, die Belastungen von Leber und Nieren; all diese Faktoren werden sich in den nächsten Jahren zu einem ernsthaften sozioökonomischen demographischen Problem entwickeln.

Namhafte Experten aus der Region informierten aus erster Hand über konservative und chirurgische Therapiemöglichkeiten.

Für die Patienten geht die Fettleibigkeit häufig mit zum Teil schwerwiegenden körperlichen Folgeerkrankungen einher. Psychosoziale Störungen können durch die Fettleibigkeit hervorgerufen werden oder sind bereits Ursache des Übergewichtes. Diskriminierung, Stigmatisierung und soziale Isolation drängen Betroffene in einen einsamen Teufelskreis mit dem Ergebnis weiterer Gewichtszunahme. Adipösen Patienten kann oft mit einem umfassenden konservativen Therapieprogramm geholfen werden. Bei einem Teil dieser Patienten kann jedoch nachweislich erst mit einem bariatrisch-chirurgischen Eingriff eine dauerhafte Gewichtsreduktion und damit eine Verbesserung seiner Folgeerkrankungen (z. B. Diabetes mellitus Typ II) erreicht werden.

„Die stationäre Behandlung der Patienten erfolgt in unserem Adipositaszentrum in interdisziplinärer Abstimmung aller Klinikbereiche“, so Dogan und fährt fort: „Wir möchten den Betroffenen Ängste nehmen und Informationen aus erster Hand geben. Daher laden wir Interessierte und Betroffene am Mittwoch, dem 24.09.2014, um 18.00 Uhr zu einer Patienten-Informationsveranstaltung in unsere Cafeteria ein, um über die Therapiemöglichkeiten bei Adipositas zu informieren.“

Ärztliche Fortbildung zur Adipositas am 23.07.2014

Ärztliche Fortbildung zur Adipositas am 23.07.2014

 Fotos: EUREGIO-KLINIK

 

veröffentlicht am: 05. August 2014

Zurück

Ansprechpartner

Nerlinger


Thomas Nerlinger

Referent der Geschäftsführung, Leiter Unternehmenskommunikation

Telefon: +49 (0) 59 21-84-10 11

Telefax: +49 (0) 59 21-84-10 15

thomas.nerlinger@euregio-klinik.de

Akademisches Lehrkrankenhaus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster